Schnelle Hilfe für Selbständige, Gewerbetreibende,
ehemals Selbständige, Verbraucher

Wer die Spur nicht wechselt, hat keine Chance zum Überholen.

(Chinesisches Sprichwort)

Unterschieden wird beim Insolvenzverfahren zwischen der Regelinsolvenz und Verbraucherinsolvenz.

Zweck des Insolvenzverfahrens

Ob Regelinsolvenzverfahren oder Privatinsolvenzverfahren, das Ziel beider Verfahren ist, dass am Ende, des in den meisten Fällen sechsjährigen Insolvenzverfahrens, die Restschuldbefreiung erreicht wird.

Ablauf der Insolvenzverfahren

Hier gibt es einige wichtige Dinge, die die Verfahren unterscheiden und vor allem zu beachten sind.

Zuerst muss festgestellt werden, für wen welches Verfahren überhaupt das Richtige ist. Wählt man das für sich falsche Insolvenzverfahren, besteht die Gefahr, dass das Insolvenzgericht den Antrag für unzulässig erklärt.

Ein Insolvenzantrag kann entweder vom Schuldner (Eigenantrag) oder von einem Gläubiger (Fremdantrag) gestellt werden.

Verbraucherinsolvenz für nicht selbstständige Personen

Ein Verbraucherinsolvenzverfahren ist für alle natürlichen Personen bestimmt, welche nicht selbstständig sind. Dies können z. B. Arbeitnehmer, Arbeitslose oder Rentner sein. Aber auch ehemals Selbstständige können die Verbraucherinsolvenz wählen, wenn unten stehende Voraussetzungen nicht erfüllt werden (siehe Regelinsolvenz).

Eine Regelinsolvenz kommt ausschließlich für Selbstständige, Gewerbetreibende und Unternehmen (z. B. GmbH, AG) in Frage.

Beispiele:

  • GmbH oder AG = Regelinsolvenzverfahren
  • Arbeitnehmer = Verbraucherinsolvenzverfahren
  • Selbstständige die auch aktuell noch selbstständig sind = Regelinsolvenzverfahren
  • Selbstständige, welche die Selbstständigkeit beendet haben = Verbraucherinsolvenzverfahren, u. U. Regelinsolvenz siehe folgend:

Für ehemals Selbstständige kommt unter Umständen nur das Regelinsolvenzverfahren in Frage, wenn:

  • Die Gläubigeranzahl größer als 19 ist.
  • Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen, wie z. Bsp.
    • Nicht abgeführte Lohnsteuern, ausstehende Löhne, Sozialversicherungsbeiträge, Forderungen der Berufsgenossenschaften, etc. bestehen.

An Hand des Aktenzeichens kann man sehen, ob es sich um ein Regelinsolvenzverfahren oder ein Verbraucherinsolvenzverfahren handelt.

  • AZ IN = Regelinsolvenzverfahren
  • AZ IK = Verbraucherinsolvenzverfahren

Im Gegensatz zum Privatinsolvenzverfahren kann eine Regelinsolvenz ohne den vorgeschriebenen Gläubigervergleich sofort durchgeführt werden.

Wie werde ich meine Schulden los? Wie entgehe ich einer Insolvenz?

Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen unsere kompetenten Schuldnerberater persönlich.

Ob Privatperson, Freiberufler, Selbstständiger oder ehemals Selbstständiger, wir helfen Ihnen schnell, effizient und diskret weiter.

 

Ihr kostenfreies, unverbindliches Beratungsgespräch - Jetzt vereinbaren