Schnelle Hilfe für Selbständige, Gewerbetreibende,
ehemals Selbständige, Verbraucher

Wer die Spur nicht wechselt, hat keine Chance zum Überholen.

(Chinesisches Sprichwort)

Ein P-Konto ist eigentlich ein "ganz normales Girokonto".

Durch ein P-Konto erhalten Sie per Gesetz die Möglichkeit, sich vor Kontopfändungen zu schützen, schnell und relativ einfach. Es stellt eine besondere Form eines normalen Girokontos dar. Sollte eine Pfändung auf Ihrem Konto eingehen, wird automatisch ein gesetzlich festgelegter Freibetrag geschützt. Nur Beträge, die den monatlichen Freibetrag übersteigen, können gepfändet werden.

Im Gegensatz hierzu das normale Girokonto, welches keinen Pfändungsschutz besitzt. Würde hier eine Pfändung kommen, wäre das ganze Guthaben weg. Ganz gleich woher das Geld kommt und für was es bestimmt war. Das P-Konto ist die einzige Möglichkeit sich vor einer Kontopfändung zu schützen. Es sichert das Existenzminimum nach einer Pfändung.

Wer kann ein P-Konto eröffnen?

Jeder. Es ist für Selbstständige, Nichtselbstständige sowie nicht erwerbstätige Personen gedacht.

Achtung: Es ist nicht möglich, mehrere P-Konten pro Person zu führen. Um Missbrauch entgegenzuwirken, wird das Pfändungsschutzkonto in die Schufa eingetragen. Ein Gemeinschaftskonto wie es z. B. meist bei Eheleuten der Fall ist, kann nicht in ein P-Konto umgewandelt werden.

Pfändungsschutzkonto und Unterhaltspflichten

Sollten Sie Unterhaltspflichten zu erfüllen haben und somit einen höheren Pfändungsfreibetrag als den derzeitigen Grundbetrag von 1.133,80 Euro (gilt seit 1. Juli 2017) auf Ihrem Konto schützen müssen, benötigen Sie eine P-Konto Bescheinigung, welche Sie Ihrer Bank vorlegen müssen.

Sobald der Bank die Bescheinigung vorliegt, ist diese dazu gesetzlich verpflichtet, den Freibetrag auf dem Pfändungsschutzkonto zu erhöhen. Ab diesem Zeitpunkt steht Ihnen ein höherer Freibetrag zur Verfügung.

Als anerkannte Beratungsstelle sind wir berechtigt, die P-Konto Bescheinigung auszustellen.

Mit Hilfe der P-Konto Bescheinigung erhalten Sie für die erste unterhaltspflichtige Person einen Freibetrag in Höhe von 426,71 EUR. Ab der zweiten bis zur fünften Person um jeweils weitere 237,73 Euro.

Freibeträge können für maximal fünf Personen beantragt werden. Der Grundfreibetrag kann somit auf einen maximalen Gesamtfreibetrag von bis zu 2.511,43 EUR erhöht werden.

Ein weiterer Freibetrag wäre das Kindergeld. Dieses können Sie sich ebenso auf der P-Konto Bescheinigung eintragen lassen.


Eine Kontopfändung droht oder es wurde bereits gepfändet?
Jetzt ist schnelles Handeln gefragt!

Sollte bei Ihnen eine Kontopfändung im Raum stehen, sollten Sie unverzüglich handeln und Ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln lassen. Sie können jederzeit eine Kontoumwandlung beantragen.

Auch im Fall, dass bereits eine Kontopfändung stattgefunden hat, haben Sie, bis spätestens vier Wochen nach Eingang der Pfändung bei der Bank, die Möglichkeit das normale Konto noch umstellen zu lassen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, Ihr gesamtes Guthaben zu verlieren.

Jede Bank und Sparkasse richtet P-Konten ein. Gemäß § 850k Abs. 7 ZPO sind Banken und Sparkassen dazu gesetzlich verpflichtet, auf Wunsch (Antrag bei Ihrer Bank) ein bestehendes Konto in ein P-Konto umzuwandeln und das innerhalb von 4 Werktagen.

Achtung: Bestehende Guthaben auf Sparbüchern, Sparkonten, Wertpapierkonten und Festgeldkonten sind im Fall einer Pfändung nicht geschützt.


Ihre Schulden wachsen Ihnen über den Kopf? Sie suchen einen Ausweg?

Dann sollten Sie die Hilfe unserer Schuldnerberatung in Anspruch nehmen. Wir können Ihnen verschiedene Wege aufzeigen, wie Sie endlich von Ihren Verbindlichkeiten wegkommen.

Machen Sie Schluss mit schlaflosen Nächten und der Angst den Briefkasten zu öffnen. Schluss mit den Überraschungsbesuchen des Gerichtsvollziehers oder der Inkasso Unternehmen.

Es spielt keine Rolle, ob Sie selbstständig sind, selbstständig waren oder eine Privatperson sind, wir helfen jedem weiter. Beginnen Sie mit unserer Hilfe einen neuen Lebensabschnitt.